Gemeinde kündigt Kirche die Trägerschaft des Kindergartens

Es ist erfreulich, daß sich Gemeinden nicht alles von der Kirche bieten lassen und im Zweifelsfalle hinter Ihren Bürgerinnen und Bürgern stehen: In Königswinter wollte die Kirche aufgrund überkommender Moralvorstellungen die Leiterin des Kindergartens feuern. Eltern und der Jugendhilfeausschuß intervenierten. Ergebnis: Die Gemeinde kündigt der Kirche die Trägerschaft.

Quelle: Welt

Kleingeister in Cloppenburg

Solche Geschichten kenn man eigentlich nur aus den USA: Kinderbücher dürfen nicht erscheinen, weil man darin einen Penis sehen kann (Welt Online). Oder aus Rußland, wenn Künstler des „Satanismus und Gotteslästerung“ verdächtigt werden (Spiegel.de). Und jetzt Cloppenburg. Eine Abiturientin malt das letzte Abendmahl Jesu. Es zeigt Jesus, den „Gottessohn“, am Tisch, unter einem Kronleuchter, umrahmt von roten Soffvorhängen, inmitten einer Schar weiblicher, nackter Frauen (NWZ Online und Atheist Media Blog). Oh Ihr Kleingeister! Statt ein Loblied auf unsere blutige erkämpfte europäische Freiheit zu singen, regt Ihr Euch über nackte Titten, Hintern und Muschis auf. Habt Ihr keine anderen Sorgen?

Papstrede vor dem Bundestag: Europa ist Kulturlos

In seiner Rede vor dem deutschen Bundestag am 22. September 2011 betonte Joseph Ratzinger gleich am Anfang, daß er aufgrund seiner Eigenschaft als „Papst, als Bischof von Rom“ eingeladen wurde. Es ist anzuerkennen, daß er somit offen zugibt, was mancher deutscher Politiker mit formellen Verrenkungen zu umschiffen suchte: der Papst ist aufgrund seiner religiösen Bedeutung eingeladen worden, nicht weil er Staatsoberhaupt des Vatikans ist.

Ratzinger möchte in seiner Rede „die Grundlagen des freiheitlichen Rechtsstaates vorlegen“. Die Politik müsse „Mühen um Gerechtigkeit sein und so die Grundvoraussetzung für Friede schaffen“. Als roter Faden zieht sich durch seine Rede, wie der Mensch „Gut von Böse“ unterscheiden könne – und stellt damit eine naiv-religiöse Sicht auf die Welt dar. Aus der katholischen Sicht verständlich, denn nur wenn „das“ Gute und „das“ Böse auch tatsächlich existieren, macht die katholische Lehre von Gott und Satan einen Sinn.

Ratzinger betont, daß der Mensch sich heute selbst „manipulieren“ und „Menschen vom Menschsein ausschließen“ könne. Man muß hinterfragen: sind dies wirklich Eigenschaften unserer heutigen Zeit? Nein! Es ist vielmehr so, daß in historischen Zeiten Menschen wesentlich inhumaner waren! Wir können Stolz sein auf unser heutiges demokratisches, humanes Europa! Noch nie gab es eine so lange friedvolle Periode in Europa wie zu unserer Zeit. Ratzinger versucht in seiner Rede eine Brücke zu bauen von der seiner Meinung nach möglichen Zerstörung der Welt und der wissenschaftlichen, medizinischen Forschung, die er subversiv mit dem negativ belasteten Wort „manipulieren“ umschreibt. Trotz aller bekannter Probleme: noch nie ging es den Menschen in Europa so gut wie heute; daran können auch Schlechtredner wie Ratzinger nichts ändern. Weiterlesen

Wird Bayern 3 Kirchensender?

Ich höre gerade die Sendung „Greatest Hits Spezial“ des bayerischen Rundfunks, gesendet durch „Bayern 3“ (21.11.2010, 17:25).
Gute Musikauswahl – aber ich habe den Eindruck, Bayern3 ist heute zu einem Kirchensender verkommen? Oder warum wird mehrmals darauf hingewiesen, daß heute Ewigkeitssonntag ist?
Der Moderator schildert detailreich, wie die entsprechenden Künstler gestorben sind. Sollen die konfessionslosen oder nichtchristlichen Zuhörer deprimiert werden? Ich würde mir wünschen, daß der bayerische Rundfunk hier nicht einseitig ein Programm im Hinblick auf eine Religion sendet. Oder ist etwa ein Freudentag zum islamischen Fastenbrechen oder ein Spezial zu Voltaires Geburtstag geplant? Dann will ich nix gesagt haben.

Rücksicht auf Muslime – Vegetarischer Kindergarten?

Ich lese gerne die Kolumne „Die Gewissensfrage“ im Magazin der Süddeutschen Zeitung. In der Ausgabe vom 1. Oktober 2010 beantwortet der Autor Rainer Erlinger die Frage (SZ-Magazin), ob man als Vater gegen ein Schweinefleischverbot in einem evangelischen Kindergarten protestieren dürfe, welches dort aus Rücksicht gegenüber muslimischen Kindern ausgesprochen wurde.Lhasa/Potalla / Tote Rinder im Landen hängend

Rainer Erlinger führte mehrere Punkte an, warum aus seiner Sicht der Verzicht auf Schweinefleisch hingenommen werden sollte. Für mich nachvollziehbar ist die ethische und medizinische Argumentation: Eine Reduzierung des Fleischkonsum ist gut für die Umwelt und die Gesundheit. Auch ich halte dies für vernünftig, bin allerdings kein Vegetarier.

Nicht nachvollziehen kann ich Rainer Erlingers Antwort, wenn er versucht, die Verbindung zu religiösem Kontext herzustellen. Zum einen ist aus der Fragestellung heraus nicht ersichtlich, ob der fragende Vater oder sein Sohn evangelische Christen sind. Es könnte also durchaus sein, daß eine religiöse Argumentation den Fragenden gar nicht interessiert.

Wie auch immer, Erlinger erwähnt sein Treffen mit Wolfgang Huber, dem den früheren Ratsvorsitzenden der EKD. Dieser nun argumentiert mit der Bibel: Christen sollten aus Nächstenliebe Rücksicht üben und auf Fleischkonsum verzichten. Ich frage mich an dieser Stelle: Muß man Kinder schon zur Nächstenliebe zwingen, indem man ihnen keine Wahl läßt, ob Schwein oder Rind?

Wirklich dubios wird Erlingers Argumentation aber spätestens dann, wenn er schreibt: „Vielleicht sollte der Kindergarten auch noch Kinder aufnehmen, die buddhistisch, hinduistisch oder im Jainismus erzogen werden. Dann wären vermutlich einige darunter, die aus religiösen Gründen vegetarisch leben und konsequenterweise würde zu Mittag vegetarisch gekocht.“ Weiterlesen

Atheistische Metaphysik keine angemessene Antwort auf existenzielle Fragen von Kindern?

Der Deutsche Vorlesepreis, initiiert von „POM-BÄR, eine Marke der Kölner Wolf Snack und Gebäck GmbH, ist der Meinung, daß „Atheistische Metaphysik keine angemessene Antwort auf existentielle Fragen von Kindern darstellt“. Literaturhistoriker Karl Otto Conrady hat die Preisjury verlassen, da seiner Meinung nach die atheistische Haltung nicht angemessen berücksichtigt wird. (Quelle: Süddeutsche Druckausgabe, 18.9.2010; Atheist Media Blog )

Es sei mal dahingestellt, was hier mit dem Begriff „atheistische Metaphysik“ gemeint ist. Aber offensichtlich wird hier Atheisten durch das Organisationsbüro des Vorlesepreises abgesprochen, Kindern ein angemessenes Verständnis der Welt zu vermitteln.

Ich werde der Wolf Snack und Gebäck GmbH folgende E-Mail schicken: Weiterlesen

Gott mit Dir, Du Land der Bayern!

 Wie die Süddeutsche in Ihrer Onlineausgabe berichtete, kam es am vergangenen Samstag beinahe zu einer Kollision der Fahrzeugkolonne des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer und der bayerischen Sozialministerin Christine Haderthauer mit dem Wagen eines Geisterfahrers. Ein Unfall konnte offensichtlich durch die gute Reaktion der Fahrer der Dienstwagen verhindert werden. Laut dem Bericht der Süddeutschen war die Kolonne mit Tempo 200 am Samstagabend gegen 18 Uhr auf der A9 unterwegs.

Es freut mich natürlich für Frau Haderthauer, Herrn Seehofer und deren Begleiter, daß sich kein Unfall ereignet hat.

Welchen Kommentar könnte man nun von jemanden erwarten, der eine lebensbedrohliche Situation gut überstanden hat? Herr Seehofer hätte sagen können „Mit Tempo 200 über die Autobahn rasen ist gefährlich. In Zukunft sollten wir langsamer fahren, dann kann man auch bei Geisterfahrern besser reagieren.“ Er hätte auch sagen können „Mein herzlicher Dank gilt der guten Reaktion der Fahrer, die unser Leben gerettet haben“. Er hätte auch sagen können „Da haben wir aber noch einmal Glück gehabt.“

Die Druckausgabe der Süddeutschen vom 17.9.2010 zitiert Herrn Seehofer wie folgt: „Der Herrgott hat an diesem Abend die Hand schützend über uns gehalten.“ Weiterhin zitiert die Zeitung aus anderen Medienberichten, die von einer SMS von Seehofer an Haderthauer berichten: „Denk bitte an diesen Vorfall und an diese göttliche Fügung […]“. Haderthauer soll geantwortet haben: „Der liebe Gott braucht uns offenbar beide noch.“

Kann man nun daraus schließen, daß die 6 Menschen (Süddeutsche), die in Bayern im vergangenen Jahr in Bayern im Zusammenhang mit Geisterfahrern ums Leben kamen, von Gott nicht mehr gebraucht wurden? Seehofer und Haderthauer für Gott also wichtiger als andere Menschen? Logik – Fehlanzeige.

Bildquelle: wikipedia.de

Mixa ist ein Lügner!

Die Ereignisse der letzten Wochen bringen einen atheistischen und religionskritischen Menschen wie mich zur schieren Verzweiflung: Was soll ich denn noch schreiben, wenn sich die Kirchen selbst demontieren? Wie soll ich den Überblick behalten über all die schrecklichen Taten und deren Vertuschungen, die in letzter Zeit über die Kirche bekannt wurden?

Endlich wachen viele Kirchenmitglieder auf und treten aus den Kirchen aus (nur drei Beispiele: Würzburg, Focus, Bamberg und Osnabrück, Focus sowie das Erzbistum Freiburg). Bei einem hitzigen „Gefecht über die Sexualmoral der Kirche“ während der Talkshow bei Anne Will (AtheistMediaBlog) wird der ganzen Nation vor Augen geführt, welche veralteten und diskriminierenden Moralvorstellungen durch die Kirchen vertreten werden. Nebenbei konnte man auch viel über die Art und Weise, wie man in den Kreisen der Talkshowteilnehmer diskutiert, lernen: nur niemanden zu Wort kommen lassen und möglichst lautstark die eigene Meinung in den Raum brüllen. Sollte sich so ein Bischof benehmen? Nur wenig später stellt Kurienkardinal Bertone eine Verbindung zwischen Pädophilie und Homosexualität her und widerspricht damit allen wissenschaftlichen Ergebnissen (Süddeutsche Zeitung). Wie dreist will die katholische Kirche denn noch Unwahrheiten verbreiten?

Eigentlich fehlte mir der Elan, zu diesen ganzen Dingen auch noch meinen Kommentar hinzuzufügen. Aber da nun mein spezieller Freund (atheologie.de), Herr Mixa, Bischof von Augsburg, als Lügner entlarvt wurde, kann ich mich nun auch nicht mehr zurückhalten.

Herr Mixa hatte noch vor kurzem eindeutig erklären lassen, daß er „zu keinem Zeitpunkt […] körperliche Gewalt gegen Jugendliche oder Kinder […] angewendet hat“ (siehe z.B. Videobeitrag der Süddeutschen). Im gleichen Beitrag der Süddeutschen spricht die Bischofskonferenz Herrn Mixa das Vertrauen aus. Nun gibt Herr Mixa jedoch zu, „Wenn jetzt das Thema auf die Frage nach Ohrfeigen zugespitzt wird, will ich ganz ehrlich sagen, dass ich als langjähriger Lehrer und Stadtpfarrer im Umgang mit sehr vielen Jugendlichen die eine oder andere Watschn von vor 20 oder 30 Jahren natürlich nicht ausschließen kann“ (Süddeutsche Zeitung). Herr Mixa hat also eindeutig in aller Öffentlichkeit gelogen und kann somit als Lügner bezeichnet werden.

Wenn die katholische Kirche solch einen Würdenträger weiter in ihren Reihen duldet, wird sie sich jegliches, noch vorhandenes Vertrauen der Öffentlichkeit verspielen. Psychologisch ist es natürlich interessant, daß oft gerade die eifrigsten Vertreter von „Moral und Anstand“ sich nicht an die einfachsten ethischen Regeln halten. Man kann mit Spannung auf die nächsten Schlagzeilen warten, denn noch sind Mixas Verwicklungen in „finanzielle Unregelmäßigkeiten“ (Süddeutsche Zeitung) noch nicht vollends geklärt. Zu diesen „Unregelmäßigkeiten“ gehören nicht nur Kunstgegenstände, sondern auch Mixas Bischofsring, dessen „Rechnung [zwar] ans Pfarramt gerichtet [wurde] – gezahlt hat aber die Waisenhaus-Stiftung Schrobenhausen“. (Süddeutsche, Druckausgabe vom 17.04.2010). Vielleicht erinnert sich Herr Mixa auch irgendwann an „Fausthiebe gegen den Oberarm und Schläge auf das Gesäß mit Teppichklopfer und Stock“ (Süddeutsche Zeitung), die ihm in eidesstattlichen Erklärungen vorgeworfen werden.

Es ist offensichtlich, daß Herr Mixa sich mit einer Umdeutung des Begriffes „Gewalt“ herausreden möchte (Stern). Möglicherweise ist eine Ohrfeige keine Gewalt? Ja wo sind wir denn? Herr Mixa – wenn Sie Gewalt angewendet haben, dann geben Sie es doch einfach zu! Wegen einer Ohrfeige in der damaligen Zeit sollte man heute niemandem einen Strick drehen. Aber es muß offen darüber gesprochen werden. Und natürlich muß geklärt werden, ob die darüber hinausgehenden Schläge und Prügel, wie in den Erklärungen der Opfer behauptet, stattgefunden haben. Der Vorwurf, ein Kind auf den nackten Hintern geschlagen zu haben (t-online), trägt natürlich noch einen besonderen Geschmack von Erniedrigung und Perversion. Spätestens wenn sich diese Vorwürfe, die weit über eine Ohrfeige hinausgehen, als wahr herausstellen sollten, ist solch ein Mensch untragbar in diesem Amt.

Wem nach den Ereignissen der letzten Wochen nicht klar geworden ist, daß es den Kirchen, die sich selbst gerne als Bewahrer der Moral sehen, nicht im geringsten zusteht, sich als ethische Vorzeigeinstitution zu präsentieren, dem ist nicht mehr zu helfen.

Williamson und pädophile Priester: Hoyos‘ zweifelhafte Ansichten

Im September 2009 stellte ich die Frage „Lügner! Hoyos oder Arborelius? “ – denn bei zwei sich widersprechenden Aussagen muß eine falsch, also gelogen sein. Hoyos, früherer Präfekt der Kongregration für den Klerus, hatte damals behauptet, der Vatikan sei erst spät über die Aussagen Williamson informiert worden und hat darüberhinaus Williamson in Schutz genommen.

In der Druckausgabe der Süddeutschen Zeitung vom 17. April 2010 ist nun unter dem Titel „Missbrauch gedeckt“ zu lesen: „Hoyos hatte Bischof Pierre Pican dafür gelobt, dass er einen Priester gedeckt hatte, der wegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauchs im Jahr 2000 zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden war. Pican wurde deswegen zu drei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. ‚Ich beglückwünsche Sie […]‘ heißt es in Hoyos Schreiben.“ Um auf meine damalige Frage zurückzukommen – natürlich ist Hoyos damit nicht der Lüge im Fall Williamson überführt. Man kann jedoch mutmaßen, wie sehr sich Hoyos an ethische Regeln hält – oder nicht.

Bei solchen Ansichten katholischer Würdenträger, in- und außerhalb des Vatikan, kann man sich über vieles wundern, jedoch nicht über die aktuellen Schlagzeilen betreffend den Umgang mit Kindesmißhandlungen und Kindesmißbräuche der vergangenen Jahrzehnten. Wer sich so schützend vor Straftäter stellt (auch Williamson ist inzwischen verurteilt, Deutsche Welle), hat in meinen Augen jegliche Berechtigung verloren, sich moralisierend über andere zu erheben.

Missionierung gefährdet

Über die bedenkenswerten Vorgehensweise fundamentaler, christlicher Missionare und deren Stützpunkte in Deutschland wurde schon 2009 diskutiert (z. B. Evangelikale in Deutschland, Jugend mit einer Mission). Diese unverantwortliche Art der Missionierung prallte auf menschenverachtenden, islamischen Fundamentalismus – das Ergebnis war der Mord an zwei Missionarinnen.

Volker Faigle, Referent im Büro des Bevollmächtigten des Rates der EKD, hat diese Missionierung in deutlichen Worten verurteilt. Er spricht von „kopflosem Vorgehen“: Die Missionare gefährdeten nicht nur sich selbst, sondern auch die Konvertiten (idea.de). Auch aus der Schweiz werden offensichtlich fundamentale, christliche Missionare entsendet: „Trotzdem gilt die Schweiz unter Experten als ein Land mit besonders vielen strenggläubigen Entwicklungshelfern.“ (20min.ch). Thomas Wipf, der Präsident der Schweizer Reformierten wird zitiert mit „Die Lage der Christen in isla­mischen Ländern sei schwierig ­genug, Missionare machten sie noch schwieriger.“

Das Mission auch anders laufen kann, bewies Daniel Everett: Er wendete sich nach vergeblichen Missionierungsversuchen bei einem brasilianischen Indianerstamm von der Religion ab (Tagesanzeiger.ch). Diese Einsicht wäre den anderen christlichen Missionaren zu wünschen. Nebenbei wird hier auch ein oft verbreiteter Irrtum widerlegt: Es ist durchaus nicht so, daß alle Naturvölker religiös sind.