Mixa ist ein Lügner!

Die Ereignisse der letzten Wochen bringen einen atheistischen und religionskritischen Menschen wie mich zur schieren Verzweiflung: Was soll ich denn noch schreiben, wenn sich die Kirchen selbst demontieren? Wie soll ich den Überblick behalten über all die schrecklichen Taten und deren Vertuschungen, die in letzter Zeit über die Kirche bekannt wurden?

Endlich wachen viele Kirchenmitglieder auf und treten aus den Kirchen aus (nur drei Beispiele: Würzburg, Focus, Bamberg und Osnabrück, Focus sowie das Erzbistum Freiburg). Bei einem hitzigen „Gefecht über die Sexualmoral der Kirche“ während der Talkshow bei Anne Will (AtheistMediaBlog) wird der ganzen Nation vor Augen geführt, welche veralteten und diskriminierenden Moralvorstellungen durch die Kirchen vertreten werden. Nebenbei konnte man auch viel über die Art und Weise, wie man in den Kreisen der Talkshowteilnehmer diskutiert, lernen: nur niemanden zu Wort kommen lassen und möglichst lautstark die eigene Meinung in den Raum brüllen. Sollte sich so ein Bischof benehmen? Nur wenig später stellt Kurienkardinal Bertone eine Verbindung zwischen Pädophilie und Homosexualität her und widerspricht damit allen wissenschaftlichen Ergebnissen (Süddeutsche Zeitung). Wie dreist will die katholische Kirche denn noch Unwahrheiten verbreiten?

Eigentlich fehlte mir der Elan, zu diesen ganzen Dingen auch noch meinen Kommentar hinzuzufügen. Aber da nun mein spezieller Freund (atheologie.de), Herr Mixa, Bischof von Augsburg, als Lügner entlarvt wurde, kann ich mich nun auch nicht mehr zurückhalten.

Herr Mixa hatte noch vor kurzem eindeutig erklären lassen, daß er „zu keinem Zeitpunkt […] körperliche Gewalt gegen Jugendliche oder Kinder […] angewendet hat“ (siehe z.B. Videobeitrag der Süddeutschen). Im gleichen Beitrag der Süddeutschen spricht die Bischofskonferenz Herrn Mixa das Vertrauen aus. Nun gibt Herr Mixa jedoch zu, „Wenn jetzt das Thema auf die Frage nach Ohrfeigen zugespitzt wird, will ich ganz ehrlich sagen, dass ich als langjähriger Lehrer und Stadtpfarrer im Umgang mit sehr vielen Jugendlichen die eine oder andere Watschn von vor 20 oder 30 Jahren natürlich nicht ausschließen kann“ (Süddeutsche Zeitung). Herr Mixa hat also eindeutig in aller Öffentlichkeit gelogen und kann somit als Lügner bezeichnet werden.

Wenn die katholische Kirche solch einen Würdenträger weiter in ihren Reihen duldet, wird sie sich jegliches, noch vorhandenes Vertrauen der Öffentlichkeit verspielen. Psychologisch ist es natürlich interessant, daß oft gerade die eifrigsten Vertreter von „Moral und Anstand“ sich nicht an die einfachsten ethischen Regeln halten. Man kann mit Spannung auf die nächsten Schlagzeilen warten, denn noch sind Mixas Verwicklungen in „finanzielle Unregelmäßigkeiten“ (Süddeutsche Zeitung) noch nicht vollends geklärt. Zu diesen „Unregelmäßigkeiten“ gehören nicht nur Kunstgegenstände, sondern auch Mixas Bischofsring, dessen „Rechnung [zwar] ans Pfarramt gerichtet [wurde] – gezahlt hat aber die Waisenhaus-Stiftung Schrobenhausen“. (Süddeutsche, Druckausgabe vom 17.04.2010). Vielleicht erinnert sich Herr Mixa auch irgendwann an „Fausthiebe gegen den Oberarm und Schläge auf das Gesäß mit Teppichklopfer und Stock“ (Süddeutsche Zeitung), die ihm in eidesstattlichen Erklärungen vorgeworfen werden.

Es ist offensichtlich, daß Herr Mixa sich mit einer Umdeutung des Begriffes „Gewalt“ herausreden möchte (Stern). Möglicherweise ist eine Ohrfeige keine Gewalt? Ja wo sind wir denn? Herr Mixa – wenn Sie Gewalt angewendet haben, dann geben Sie es doch einfach zu! Wegen einer Ohrfeige in der damaligen Zeit sollte man heute niemandem einen Strick drehen. Aber es muß offen darüber gesprochen werden. Und natürlich muß geklärt werden, ob die darüber hinausgehenden Schläge und Prügel, wie in den Erklärungen der Opfer behauptet, stattgefunden haben. Der Vorwurf, ein Kind auf den nackten Hintern geschlagen zu haben (t-online), trägt natürlich noch einen besonderen Geschmack von Erniedrigung und Perversion. Spätestens wenn sich diese Vorwürfe, die weit über eine Ohrfeige hinausgehen, als wahr herausstellen sollten, ist solch ein Mensch untragbar in diesem Amt.

Wem nach den Ereignissen der letzten Wochen nicht klar geworden ist, daß es den Kirchen, die sich selbst gerne als Bewahrer der Moral sehen, nicht im geringsten zusteht, sich als ethische Vorzeigeinstitution zu präsentieren, dem ist nicht mehr zu helfen.

Williamson und pädophile Priester: Hoyos‘ zweifelhafte Ansichten

Im September 2009 stellte ich die Frage „Lügner! Hoyos oder Arborelius? “ – denn bei zwei sich widersprechenden Aussagen muß eine falsch, also gelogen sein. Hoyos, früherer Präfekt der Kongregration für den Klerus, hatte damals behauptet, der Vatikan sei erst spät über die Aussagen Williamson informiert worden und hat darüberhinaus Williamson in Schutz genommen.

In der Druckausgabe der Süddeutschen Zeitung vom 17. April 2010 ist nun unter dem Titel „Missbrauch gedeckt“ zu lesen: „Hoyos hatte Bischof Pierre Pican dafür gelobt, dass er einen Priester gedeckt hatte, der wegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauchs im Jahr 2000 zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden war. Pican wurde deswegen zu drei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. ‚Ich beglückwünsche Sie […]‘ heißt es in Hoyos Schreiben.“ Um auf meine damalige Frage zurückzukommen – natürlich ist Hoyos damit nicht der Lüge im Fall Williamson überführt. Man kann jedoch mutmaßen, wie sehr sich Hoyos an ethische Regeln hält – oder nicht.

Bei solchen Ansichten katholischer Würdenträger, in- und außerhalb des Vatikan, kann man sich über vieles wundern, jedoch nicht über die aktuellen Schlagzeilen betreffend den Umgang mit Kindesmißhandlungen und Kindesmißbräuche der vergangenen Jahrzehnten. Wer sich so schützend vor Straftäter stellt (auch Williamson ist inzwischen verurteilt, Deutsche Welle), hat in meinen Augen jegliche Berechtigung verloren, sich moralisierend über andere zu erheben.

Missionierung gefährdet

Über die bedenkenswerten Vorgehensweise fundamentaler, christlicher Missionare und deren Stützpunkte in Deutschland wurde schon 2009 diskutiert (z. B. Evangelikale in Deutschland, Jugend mit einer Mission). Diese unverantwortliche Art der Missionierung prallte auf menschenverachtenden, islamischen Fundamentalismus – das Ergebnis war der Mord an zwei Missionarinnen.

Volker Faigle, Referent im Büro des Bevollmächtigten des Rates der EKD, hat diese Missionierung in deutlichen Worten verurteilt. Er spricht von „kopflosem Vorgehen“: Die Missionare gefährdeten nicht nur sich selbst, sondern auch die Konvertiten (idea.de). Auch aus der Schweiz werden offensichtlich fundamentale, christliche Missionare entsendet: „Trotzdem gilt die Schweiz unter Experten als ein Land mit besonders vielen strenggläubigen Entwicklungshelfern.“ (20min.ch). Thomas Wipf, der Präsident der Schweizer Reformierten wird zitiert mit „Die Lage der Christen in isla­mischen Ländern sei schwierig ­genug, Missionare machten sie noch schwieriger.“

Das Mission auch anders laufen kann, bewies Daniel Everett: Er wendete sich nach vergeblichen Missionierungsversuchen bei einem brasilianischen Indianerstamm von der Religion ab (Tagesanzeiger.ch). Diese Einsicht wäre den anderen christlichen Missionaren zu wünschen. Nebenbei wird hier auch ein oft verbreiteter Irrtum widerlegt: Es ist durchaus nicht so, daß alle Naturvölker religiös sind.

Wahnvorstellungen für Anfänger!

In zehn Schritten näher zu Ihren Wahnvorstellungen!

Wahnvorstellung

Sie genießen unbeschwert Ihr Leben, sind vollkommen in der modernen Welt angekommen, kritisch und aufgeschlossen? Das muß nicht sein!

Verbohrtes Glauben an unbelegte oder gefährliche Ideen kann auch Ihr Leben sinnlos schwer machen! Atheologie.de erklärt es: Wahnvorstellungen für Anfänger in 10 einfachen Schritten. Wählen Sie eine beliebige Idee, die dem gesunden Menschenverstand widerspricht und los geht es!

In 10 Schritten näher zu Ihrer Wahnvorstellung!

 

 

 

1. Machen Sie Ihre Wahnvorstellung zur täglichen Gewohnheit

Lassen Sie sich nicht von Ihrer Tagesstimmung beeinflussen (Ängste, Sorgen oder Freuden)! Gehen Sie unkritisch an Ihre Wahnvorstellung heran – erwarten Sie nicht, zu verstehen, sondern lassen Sie sich Ihren Verstand vernebeln. Lassen Sie Ihre Wahnvorstellung zu einem täglichen Begleiter werden!

2. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Wahnvorstellung

Nur eine Wahnvorstellung, die oft und lange in Ihrem Verstand präsent ist, kann sich in Ihrem Kopf so richtig schön breit machen und alle anderen rationalen Gedanken verdrängen. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, fünf Minuten lang schon morgens vor dem Aufstehen und abends vor dem Einschlafen nur noch an Ihre Wahnvorstellung zu denken. Später verlängern Sie diese Zeiten (in einer Partnerschaft kann dies auch als effektive Methode der Empfängnisverhütung angewendet werden).

3. Suchen Sie sich einen ruhigen Ort

Wer sich durch eine Wahnvorstellung vereinnahmen lassen will, muß sich einsam fühlen! Entfernen Sie sich von allen sinnvollen, tagtäglichen Aktivitäten so weit als möglich. Geben Sie sich nicht mit Ihrem Partner, Freunden oder der Familie ab. Gehen Sie an einsame, traurige Orte, die Sie nicht von Ihrer Wahnvorstellung ablenken.

4. Bereiten Sie sich jeweils auf Ihre Wahnvorstellung vor

Die Wahnvorstellung sollte immer mehr Zeit Ihres Lebens beanspruchen. Daher: bereiten Sie sich vor. Machen Sie sich Selbstvorwürfe, kaufen Sie Symbole, die Ihre Wahnvorstellung auch nach außen hervorheben. Entfernen Sie sich vom wahren Leben, bevor Sie sich mit Ihrer Wahnvorstellung beschäftigen.

5. Sprechen Sie frei, führen Sie Selbstgespräche

Führen Sie Selbstgespräche, reden sie mit sich selbst, laut oder leise, als hätten Sie ein gegenüber. Bestärken und bekräftigen Sie den Glauben an Ihre Wahnvorstellung. Stellen Sie auch Fragen, aber erwarten Sie keine Antworten!

6. Lernen Sie Scheinargumente auswendig

Sollten Sie in Diskussionen geraten, in denen Ihre Wahnvorstellungen entlarvt werden könnten: Legen Sie sich einen Vorrat an auswendig gelernten Scheinargumenten und Allgemeinplätzen zu. Die meisten Kritiker werden sie damit zum Schweigen bringen.

7. Zeigen Sie Ihre Wahnvorstellung durch Ihre Körperhaltung

Nehmen sie unübliche Körperhaltungen ein, schreien Sie Laut, hüpfen und springen sie, knien sie. Machen Sie die Menschen um Sie herum auf Ihre Wahnvorstellungen aufmerksam! Beugen Sie ihren Kopf als Zeichen der Unterwerfung und Resignation.

8. Schreiben Sie Ihre Wahnvorstellungen auf

Dann können Sie sich auch noch später immer wieder leicht zurück in Ihre Wahnvorstellungen finden und beobachten, wie sich Ihre Wahnvorstellungen intensiviert haben. Schreiben Sie alle Dinge auf, die Ihre Wahnvorstellung bestätigen; ignorieren Sie andere, gegensätzliche Erfahrungen.

9. Vereinnahmen Sie andere, vor allem Kinder, mit Ihren Wahnvorstellungen

Menschen im Wahn bestärken sich gegenseitig und finden zusammen noch viel unsinnigere Argumente. Empfehlenswert: Sich auch im Urlaub mal mit Wahnsinnigen in fremden Ländern abgeben. Die Sprache ist egal, man versteht sich. Geben Sie Ihre Wahnvorstellungen weiter: Kleinkinder sind besonders empfänglich und formbar und glauben jeden Blödsinn! Hier haben Sie die Möglichkeit, psychische Probleme zu erzeugen, die bis ins hohe Alter anhalten!

10. Nutzen Sie auch die moderne Technik

Terrorisieren Sie sich selbst und Ihre Umgebung mit Handy-Wecktönen passend zu Ihren Wahnvorstellungen, speichern Sie Wahntexte auf Ihrem Telefon, kleben Sie sich einen Aufkleber aufs Auto. Besuchen Sie einschlägige Foren und Chats, in dem Sie sich mit anderen über Ihre Wahnvorstellungen austauschen können! Aber: entwickeln Sie auch eine Paranoia – denn alle Menschen im Internet, die nicht Ihrer Meinung sind, sind allesamt Verschwörer und wollen Ihnen Böses!

Konkrete Ideen zu Wahnvorstellungen finden Sie z.B. hier: "Beten für Anfänger" (bild.de) oder zur passenden Diskussion mit Gleichgesinnten (AtheistMediaBlog). Geben Sie nicht auf! Auch Sie werden es schaffen!

Rechte des verwendeten Bildes liegen beim Autor.