Dem Schweizer seine Minarette, dem Ägypter seine Fußballer


Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, dürfe n in der ägyptischen Fußballnationalmannschaft auf Geheiß des Trainers Hassan Schehata nur noch gläubige Muslime spielen. Tomas Avenarius schreibt: „Mohammed Zidan, der bei Borussia Dortmund unter Vertrag steht […] stand dabei [beim gemeinsamen Beten auf dem Rasen] immer gelangweilt am Rand. Das hat den Trainer zu einem mahnenden, geistlich-sportlichen Zweiergespräch bewogen: Seit dem Treffen betet auch Zidan öffentlich […]“. Es ist doch immer wieder schön, wenn Menschen freiwillig zum Glauben finden; manchmal hilft offensichtlich auch ein überzeigender Fußballtrainer. Beim nächsten Duell mit einer christlichen Mannschaft kann dann endlich entschieden werden, ob Gott oder Allah der stärkere ist – mashallah!

Photo: Creative Commons License, Picasa/Moritz

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s